Freitag 25.11.2016, 20 Uhr

Bass & Vocals: Richard Bona
Drums: Ludwig Afonso
Piano: Osmany Paredes
Percussion: Luisito Quintero,
Roberto Quintero
Trombone: Rey Alejandre
Trumpet: Dennis Hernandez
 
Walter-Baumgärtner-Saal
VVK 37.- / 33.- / 29.- €
erm. 33.- / 29.- / 25.- €

 
Karten bestellen
 

Richard Bona

„Mandekan Cubano“

Seine Fans nennen ihn „The African Sting“ – seine Kritiker einen absoluten „Pro“. Aber eigentlich ist es seine einzigartige und elektrisierende Art, mit seinem Publikum zu interagieren, die ihn zu dem macht, was er in Wirklichkeit ist : Ein wahrer Musiker! 
Richard Bonas offensichtliche und selbstverständliche Stimme, seine ausgesprochenen Skills am Bass, seine einzigartigen Qualitäten als Songwriter /Arrangeur und seine Fähigkeiten als Multi­instrumentalist machen ihn zu einem der gefragtesten afrikanischen Künstler seiner Generation. Gebürtig in Kamerun, bleibt der u. a. mit der Band Steps Ahead weltbekannt gewordene Bona seinen Wurzeln treu : Afrikanische Rhythmen spiegeln sich auf allen seiner sieben Alben wider – genauso wie vielseitige, kulturelle Einflüsse, die er gekonnt vermischt. Als Künstler, der auch politische Themen wie Unterdrückung in seinen Songs aufgreift, ist er Zeit seines Schaffens spannende Kooperationen mit Kollegen wie Lokua Kanza, Mike Stern, Kazumi Wata­nabe, Pat Metheny, John Legend oder Bobby Mc Ferrin eingegangen. Zahlreiche Auszeichnungen wie der Erhalt des „Antonio Carlos Jobim Award“ verdeutlichen einmal mehr den Erfolg Richard Bonas äußerst gelungener Melange aus Jazz, Pop, Bossa Nova, Traditional, Afro-Beat und Funk.